Anhaltische Mineraliensammlung

Das Bild zeigt den Nachbau eines Stollen-Flur zu den Ausstellungsräumen.

In der Anhaltischen Mineralien-Sammlung (gegr. 1783) im Museum Schloss Bernburg sind heute 180 Mineralarten von 240 Fundstellen aus dem Harz belegt. Der historische Altbestand geht im wesentlichen auf J.C.L. ZINCKEN (Seesen 1791 - 1862 Bernburg) zurück, der von 1821 bis 1848 die Sammlung betreute. ZINCKEN als vorzüglicher Kenner des Harzer Bergbaus und seiner Mineralien entdeckte etwa sechs Mineralarten und hat mehr als 30 Erstfunde aus dem Harz beschrieben. Einige Cotypen aus Wolfsberg und Tilkerode sind vorhanden. In den letzten Jahren ließ sich der Bestand durch den Erwerb von Schaustufen aus dem Bergbau der DDR-Zeit bereichern. Gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt, erhielt die Sammlung eine moderne Präsentation, zu der auch die multimediale Darstellung der Harzer Bergbaugeschichte gehört.