Baukunst in der Romanik (950 - 1250)

Die Romanik fasst Bauformen römischer, fränkisch-karolingischer und arabischer Herkunft zusammen und verbindet sie zu einem einheitlichen Stil. Die Kennzeichen sind der halbkreisförmige Rundbogen, große ebene Flächen, dicke, wehrhafte Mauern und massive, blockhafte Formen. Der Kirchenbau übernimmt die Form der römischen Basilika. Eine Basilika ist nun eine mehrschiffige Kirche, deren Mittelschiff die Seitenschiffe überragt.

Der Grundriss

Der Grundriss der romanischen Kirche gleicht einem Kreuz. Der Querbalken des Kreuzes wird als Querhaus bezeichnet, den senkrechten Kreuzbalken unterhalb des Querhauses bildet das hohe Mittelschiff. Das Rechteck, das ihre Überschneidung bildet, wird als Vierung bezeichnet, sie ist die Maßeinheit des Baues, das Joch. Die Verlängerung des Mittelschiffes über die Vierung hinaus ergibt den einjochigen Chor, der der Geistlichkeit vorbehalten blieb. Die halbrunde Nische, die den Chor abschließt, nennt man Apsis. Das Mittelschiff wird im Süden und Norden von zwei Seitenschiffen eingerahmt, sie sind halb so breit wie das Mittelschiff. Zusammen bezeichnet man diese drei Bauteile als Langhaus. Um den Druck der Deckenlast abzufangen und den Durchgang zu den Seitenschiffen zu ermöglichen, trennte man Mittelschiff und Seitenschiffe durch Säulen (runder Querschnitt) oder Pfeiler(quadratischer Q.), die immer an den Jochenden stehen.Der große Druck des Deckengewölbes ließ nur kleine Fensteröffnungen zu. Die Rundbogenform der Fenster und Portale (Eingänge) ist das charakteristische Kennzeichen der romanischen Baukunst Auch als Schmuck der Außenwände wurde der Rundbogen verwendet. Waagrecht verlaufende Schmuckbänder bezeichnet man als Rundbogenfries, senkrechte Bögen, die zur Wandgliederung vorgemauert wurden, als Blendbögen. Der Westgiebel der Kirchen war die geschmückte Schauseite, an der die Bildhauer und Glasmaler ihre Kunst zeigen konnten.