Blaues Band bei Bernburg (Saale)

Logo Blaues Band

Die Saale
Ein Fluss mit Geschichte für Bernburg, Anhalt und Mitteldeutschland
Maritimes Bernburg
Angebote des Städtetourismus

Das Landesprojekt "Blaues Band®" fördert einen nachhaltigen Wassertourismus in Sachsen-Anhalt. Neben Seen sind vor allem die großen Flüsse Elbe, Saale und Unstrut eingebunden.
Aktiv sein auf den Wasser steht im engen Zusammenhang mit anderen Naturerlebnissen, wie das Wandern, Radfahren oder auch Reiten, somit ist das "Blaue Band" auch ein Symbol für den Naturtourismus in Sachsen-Anhalt.

SaaleDie Saale

Die Saale entspringt 728 Meter hoch im Fichtelgebirge beim Örtchen Zell (zwischen Hof und Bayreuth) einer Quelle. Sie fließt anschließend durch Thüringen. Bei ihrem Lauf fließen 13 Nebenflüsse zu. Die bekanntesten sind die Unstrut, die Weiße Elster, die Wipper und die Bode. Die Saale in Sachsen-Anhalt ist nur mäßig belastet und gilt wieder als Paradies für Flora und Fauna. Erst mit ihrem Unterlauf durchströmt sie das nördliche Harzvorland. Bei Rothenburg durchstößt sie den Halle?-Hettstedter-?Gebirgsrücken und strömt geruhsam auf der Bernburger Platte. Nach 427 Flusskilometern vereint sie sich mit der Elbe bei Barby. Sie hat eine schiffbare Länge von 160 km in Sachsen-Anhalt. Das Landschaftsschutzgebiet zwischen Halle und Bernburg (Saale) ist seit Jahrzehnten ein naturnahes und archäologisches Ausflugsgebiet. Die Auen im Bernburger Saaletal mit seltenen Tieren und Pflanzen stehen unter Naturschutz.

Entfernungen von der Bernburger Schleuse über den Wasserweg (Saale und Elbe) bis:

Zur Saale-Mündung in die Elbe
40,1 km
Bis Halle / Gimmritz-Schleuse 64,2 km
Bis Naumburg
125,0 km
Lutherstadt Wittenberg (über die Elbe) 
117,0 km
Magdeburg
70,0 km
Torgau/Hafen
176,3 km
Dessau (Wallwitz)
81,0 km

Die Saale an der Fähre Bernburg ist bei Mittelwasser 95 m breit und 5-6 m tief.

Ein Fluss mit Geschichte für Bernburg, Anhalt und Mitteldeutschland

Die günstige Lage der Saaletäler führte zu einer frühzeitigen Besiedlung der Mäander vor ca. 5000 Jahren. Die ältesten bekannten Ansiedlungen sind 1200 Jahre alt und älter. Der erste nachweisliche Handel auf der Saale ist durch ein Privilegium des Erzbischofs Wichmann von Magdeburg belegt, er verlieh 1152 dem Kloster Neuwerk vor Halle das Recht, Salz und Holz auf dem Fluss zu befördern. Im Jahr 1366 berichten die Chronisten von ersten Schleusen. Im 15. Jahrhundert wurde bereits eine regelmäßige Schifffahrt betrieben; bedeutend war der Handel mit Wolle und Korn. Das Saaleufer ist auch nachweislich der erste Bereich für Ansiedlungen von Handwerk und Gewerbe. Die Landschaften und Quartiere am Ufer der Residenzstadt Anhalt-Bernburg gelten bis heute als malerisch. Die Städtchen Alsleben oberhalb und Nienburg unterhalb von Bernburg sind noch stärker durch die Saaleschifffahrt geprägt worden. Alsleben trägt den Beinamen Schifferstadt.

Maritimes Bernburg

Dass Wassersport- und tourismus in Bernburg (Saale) groß geschrieben wird, belegt die beachtliche Anzahl an ortsansässigen Wassersport- und Wasserfreizeit - Vereinen. Den Bernburger Gästen und Wasserfreunden werden viele Möglichkeiten geboten, um einen angenehmen sowie bleibenden Eindruck von der Stadt an der Saale zu hinterlassen.

Motor- u. Bootsservice
Kanu- u. Rudersport
Gastliegeplätze
Wasserwandertouren
Beherbergung Ausleihstation für Kajaks
Campingplätze
2er Faltboote und Kanus Gastronomie
Kutterfahrten / Segeltörns
Unterricht für maritime und seemännische Kenntnisse mit
Erwerb des Sportbootführerscheins
Radtouren ins Umland
Ferienprogramme
Schlauchbootfahrten und Lagerleben  

Angebote des Städtetourismus


Renaissanceschloss
Parkeisenbahn
Museum
Tiergarten Altstadtteile
Märchengarten
romanische Dorfkirche St. Stephani gotische und barocke Kirchen
Kegel-Freizeit-Center
Kloster der Marienknechte
B.E.S.T. Sportpark
Freizeit- u. Erholungsgebiet Krumbholz
Kurhaus Fuß- u. Radwanderwege
Theater
Saaletouren mit "MS Saalefee" Ausstellungen
Fahrradausleihe
Jugendherberge
Saale-Promenade Übernachtungs- und gastronomische Angebote
Erlebnisbad "Saaleperle" 
   

SaaleschiffanlegerEin Boots- und Schiffsanleger bietet seit Ende 2006 Fahrgastschiffen und Sportbooten die Möglichkeit, direkt an der Fußgängerbrücke von der Talstadt zur Bergstadt, vor der Schleuse anzulegen. Damit liegt der Wassertourist mit seinem Boot im Zentrum der Saalestadt. In wenigen Minuten gelangt er in die Altstadtteile und zum Schloss - aber auch die Fußgängerzone mit ihren Geschäften und Gaststätten ist in kurzer Zeit erreichbar.