Das Carl-Maria-von-Weber-Theater

Das Bild zeigt das Gebäude des Bernburger Theaters.

Das Carl-Maria-von-Weber-Theater ist im klassizistischen Stil erbaut worden, und ist eines der wenigen noch vollständig erhaltenen alten Theatergebäude Anhalts. Das Theater ist nach Grundideen von Karl-Friedrich Schinkel vom herzoglichen Oberbaurat J.-A.-P. Bunge (1774 - 1866) errichtet worden, und wurde am 2. März 1827 als Hoftheater des Herzogtums Anhalt-Bernburg eröffnet. Als musikalische Premiere des Theaters wurde am 14. März 1827 der "Freischütz" von Carl-Maria-von-Weber aufgeführt.

Im Jahre 1871 mußten die Theaterpforten aber geschlossen werden. Erst nachdem der Herzog Friedrich I. von Anhalt das Hoftheater der Stadt schenkte, konnte das Haus nach einem Umbau am 4. Januar 1882 als Städisches Hoftheater wieder eröffnet werden.

Im Jahre 1927/28 bekam das Theater mit einem Erweiterungsbau sein gegenwärtiges Aussehen. Seinen heutigen Namen Carl-Maria-von-Weber erhielt das Theater im Jahre 1954. Es wurde mehrmals saniert und verändert, die letzte Sanierung erfolgte von 1992 - 1997. Seitdem vereint es moderne Technik mit stilvoller Atmosphäre. Nach dieser umfassenden Renovierung und Modernisierung wurde das Große Haus mit der Aufführung des Musiktheaterstücks "Die Hochzeit des Cherubino" am 28. November 1997 wieder eröffnet. Es wird vorrangig als Gastspieltheater genutzt und bietet rund 340 Gästen niveauvolle Aufführungen und Konzerte.

Kartenbestellung und Vorverkauf:
Schlossstr. 20, 06406 Bernburg (Saale)
Tel.: 03471 3479-0, erreichbar Di - Fr 08:00 - 15:00 Uhr
Weitere Informationen: www.theater-bernburg.de