Gastronomieführer

Insgesamt können in der Stadt Bernburg (Saale) über 100 gastronomische Einrichtungen besucht werden. Im Gaststättenführer erhalten Sie Hinweise zu Kontaktmöglichkeiten um spezielle Informationen einholen zu können.

Ausgesucht für Besucher und Gäste der Saalestadt sind gastronomische Einrichtungen, die höhere Ansprüche an Service und Aufenthaltsqualität erfüllen und der klassischen Schank- und Speisewirtschaft entsprechen.

Sie können wählen zwischen einem Restaurantführer, der Kneipen und Bistros und andere Sonderformen berücksichtigt und einem Café-Haus-Führer für Kaffee, Kuchen, Eis, Cocktails und vieles andere mehr.

Kurze Gaststätten-Erläuterungen!
Eine Gaststätte (auch: Wirtshaus oder Gasthof) ist ein gastronomisches Unternehmen, in dem Getränke und/oder Speisen zum soortigen Verzehr verkauft werden und hierzu Räumlichkeiten bietet, beispielsweise ein Restaurant oder eine Kneipe. Der Betrieb einer Gaststätte bedarf nach dem Gaststättengesetz einer Konzession. Diese darf mit Nebenbestimmungen, insbesondere Auflagen verbunden werden zum Schutz der Allgemeinheit.
Die Gaststättenerlaubnis gilt für eine bestimmte Betriebsart, z.B. Diskothek, Schankwirtschaft oder Speisewirtschaft, für bestimmte Räumlichkeiten und für eine bestimmte Person, Wirt genannt. Die Gaststättenerlaubnis wird nur erteilt, wenn der Betreiber persönlich zuverlässig ist, wenn Räumlichkeiten
vorhanden sind, die bestimmten Anforderungen genügen. Sehr wichtig, dass von ihr keine unzumutbaren Belästigungen für die Nachbarschaft ausgehen, z.B. Ruhestörungen. Weitere Anforderungen, z.B.
Vorhandensein einer Toilette mit bestimmter Beckenanzahl, ergeben sich aus den jeweiligen landesrechtlichen Gaststättenverordnungen.

Das Restaurant ist eine Gaststätte, in der Speisen und Getränke angeboten und verzehrt werden. Es bietet eine Auswahl an Gerichten an und hat separate Tische oder Räume für seine Gäste bzw. Gästegruppen. Die Bezeichnung "Restaurant" entstand im 18. Jh. aus dem französischen Wort "restaurer", in Deutsch: "wiederherstellen", "stärken".

Heute ist das Restaurantkonzept in Speisegaststätten aller Preislagen selbstverständlich. Im 19. Jh. wurden Hotelrestaurants üblich, seit der Mitte des 20. Jh. gibt es Restaurantketten, die in verschiedenen Städten Restaurants mit weitgehend identischer Speisekarte anbieten und als Sonderform Schnellrestaurants mit Selbstbedienung wie McDonald's. Eine weitere Sonderform ist die Erlebnisgastronomie.

Die Kneipe ist eine Gaststätte, speziell eine Schankwirtschaft, und unterscheidet sich z. B. vom Café darin, dass hier der Ausschank von alkoholischen Getränken im Vordergrund steht, wobei wie beim Restaurant die Grenzen fließend sind. Typisch in einer Kneipe ist der Ausschank von Fassbier am Tresen oder Theke, an welchem Gäste normalerweise stehen und/oder auf Barhockern sitzen können.

Das Bistro ist ein kleines, gemütliches Restaurant. Ursprünglich in Frankreich entstanden für schnelles und preiswertes Essen. Die Unterschiede zum Restaurant und Café oder zur einer Kneipe sind fließend.

Im Café oder Kaffee oder Kaffeehaus werden trendige Kaffeearten serviert und viele andere alkoholfreie und alkoholische Getränke, meist mit Kuchen oder Torte, auch einfache Mahlzeiten werden häufig angeboten. Modernes Arbeitsgerät ist die Espressomaschine. Typisch ist eine lockere, angenehme Atmosphäre. Der Übergang zur Kneipe, Bistro oder Restaurant ist fließend. Eine sehr häufige Sonderform ist das sogenannte Stehcafé, das sehr oft in einer Bäckerei und Konditorei eingerichtet ist. Hier wird Kaffee an Laufkundschaft ausgeschenkt, meist bei Selbstbedienung, um dann an hohen Tischen im Stehen zu trinken.