Glossar der Romanischen Baukunst

Akanthus
Blatt einer Distelart, diente seit der Antike als Muster für die Ausbildung bauskulpturaler Details. z.B. von Kapitellen

Alabaster
kristalline Form von Gips oder schwefelsaurem Kalk, äußerlich dem Marmor ähnlich, aber weicher und nicht witterungsbeständig

Antependium
Bekleidung der Vorderseite des Altars

Apsis
halbrunder Raumteil meist von einer Halbkugel (Kalotte) überwölbt, Abschluß des Chores

Arkade
Bogen auf Säulen oder Pfeilern, Mehrzahl Bogenreihe im Langhaus von Basiliken

Aula
Saal und Saalbau einer Pfalz

Baldachin
von vier Stangen gehaltener Traghimmel orientalischer Herkunft, übertragen in die Monumentalarchitektur ein Säulengestell mit Gewölbe, Himmel

Basilika
ursprünglich profane Halle mit hohem Mittelschiff und niedrigen Seitenschiffen, auch kreuzförmige Basilika, bestehend aus 1. Mittelschiff, 2. Seitenschiff, 3. Vierung, 4, Querschiff, 5. Chor, 6. Apsis, 7. Westturm

Basis
profilierter ausladender Fuß einer Säule oder eines Pfeilers, häufig Attisches Profil, Wulst, Kehle, Wulst mit Eckklauen, Basisplatte

Benediktiner
ältester, nach Benedikt von Nursia (ca 480 - 547) benannter Mönchsorden im Abendland, Grundform aller klösterlichen Ordnungen, Gesundheitslehre und Heilseelsorge

Bergfried
wehrhafter Turm im mittelalterlichen Burgen

Bogen
Bogenformen: Rundbogen, Spitzbogen, Segment- oder Stichbogen, Korb- und Flachboden

Bruchstein
roher auf annähernd rechteckige Form gebrachter Naturstein

Calefaktorium
Wärmestube eines Klosterkomplexes

Chor
der östlich, an das Schiff anschliessende sakrale Bereich der Kirche, in dem die Messe zelebriert wird

Codex
Holzklotz, mittelalterliche Form eines handgeschriebenen Blätterbuches, dessen Buchdeckel mit Gold oder Leder beschichtet sind, oft auch mit Elfenbeintafeln verziert

Diptychon
zweiteilige zusammenklappbare Tafel aus Elfenbein, Holz oder Metall, oft als Wandaltar benutzt

Dormitorium
Schlafsaal eines Klosters

Evangeliar
Liturgisches Buch mit den vier Evangelisten des Neuen Testamentes und den symbolisch zugeordneten Wesen, Matthäus mit dem Menschen, Markus mit dem Löwen, Lukas mit dem Stier und Johannes mit dem Adler

Fase
gefaste Ecke, schmale Abschrägung einer Mauer- oder Pfeilerecke

First
Dachfirst, obere Begrenzungskante eines Daches, in dem die beiden schrägen Dachflächen zusammentreffen

Franziskaner
Bettelmönche des Mittelalters

Fresko
Gemälde aus Erdfarben auf frischem, feuchtem Putz

Fries
dekoratives Horizontalband am Außenbau, meist oberhalb der Fensterzonen, verschiedene Formen: Kreuzbogen-, Bogen-, Rauten-, Zickzack-, Schachbrett-, Röllchenfries

Gewölbe
nach dem Prinzip eines tragenden Bogens konstruierte, gekrümmte Flächen bildende Eindeckung von Räumen aus massivem, druckfestem Material:Tonnengewölbe, Kreuzgratgewölbe, Kreuzrippengewölbe

Hospital
von Mönchen für Ordensbrüder, Wallfahrer und Reisende errichtete Herberge, Krankenhaus, Altersheim

Initiale
Anfangsbuchstabe eines Textabschnittes, durch Größe, Farbe oder künstlerischen Schmuck hervorgehoben

Joch
Gewölbefeld, das in der Längsachse eines Kirchenschiffes gezählt wird

Kämpfer
erste obere Platte zwischen Säulen oder Pfeilern als Auflage für Bögen, Gewölbe oder Gebälk

Kapitell
Kopf einer Säule, unterschiedlich gestaltet und oft verziert: einfaches Würfelkapitell, Würfelkapitell mit figürlicher Bearbeitung, Kelchblockkapitell

Kapitelsaal
Versammlungsraum der Mönche, zum Vorlesen der Ordensregel, baulich kenntlich durch Fenster zu Seiten des Kreuzportales, durch die ein Einblick möglich war

Kapitular
merowingisches oder karolingisches Gesetzbuch

Kasel
liturgisches Obergewand des zelebrierenden Priesters bei der Messe

Kehle
Hohlkehle, nach innen gewölbtes Zierprofil im Sockel oder in der Säulenbasis

Klausur
Wohnbereich der Mönche

Kollegiatskirche
Stiftskirche

Kreuzgang
gedeckter Umgang eines Klosterhofes

Krypta
Unterkirche, niedriger gewölbter Andachts- und Gedächtnisraum, oft Gräber bzw. auch Reliquien von Heiligen enthaltend

Langhaus
der für die Gemeinde bestimmte Teil einer längsgerichteten Kirche, bestehend aus Mittelschiff und Seitenschiffen

Lettner
Abschlußwand des Chores gegen das Mittelschiff, reich verziert

Lisene
senkrecht hervorstehender Mauersteifen zur Wandgliederung

Liturgie
liturgisch, das geordnete gottesdienstliche Geschehen in einer Kirche

Majestas Domini
Dastellung des thronenden Christus

Nimbus
Wolke, eine Lichtscheibe, die das Haupt von Göttern, Herrschern oder anderen ausgezeichneten Personen umgibt, bei Heiligen auch als Heiligenschein bezeichnet

Obergaden
obere Wandzone einer Basilika mit ihrer Fensterfolge

Okulus
augenförmige Rundfenster

Palas
Wohnbau der mittelalterlichen Pfalz oder Burg

Paradies
Vorhof vor der Vorhalle einer Basilika, später Vorhalle selbst

Piscina
Taufbecken in einer Taufkirche, steinernes Becken zum Auswaschen liturgischer Gefäße in der Mauer nebem dem Altar

Pfalz
königlicher Regierungs- und Wohnsitz im Mittelalter

Pfeiler
Stützen mit quadratischem, rechteckigem und auch kreuzförmigen oder zusammengesetzem Querschnitt

Polygon
vieleckiger Bau

Portale
Portal ist der architektonisch betonte Eingang eines Bauwerkes

Prämonstratenser
Klerikerorden gegründet Anfang des 12. Jahrhunderts

Querschiff
Querhaus, Kreuzarme quer zur Kirchenachse gleichhoher längsgestreckter Baukörper östlich des Langhauses, durch die die Kirche einen kreuzförmigen Grundriss erhält

Refektorium
Speisesaal der Mönche im Kloster, auch Remter

Reliquiar
wertvoll geschmücktes Reliquienbehältnis

Reliquie
Überbleibsel, körperliche Überreste eines Heiligen oder Gegenstände, die mit ihm in Berührung gekommen sind oder zu ihm in besonderer Beziehung stehen

Sakristei
Raum neben dem Chor zur Vorbereitung des Gottesdienstes, zur Aufbewahrung der Gewänder und Geräte

Skriptorium
Schreibstube, Schreibwerkstatt eines Klosters

Stützenwechsel
Gliedernder, Abschnitte markierender Wechsel von Pfeilern und Säulen als Arkadenstützen

Trumeau
der mittlere Steinpfosten einer Portalarchitektur, später auch Fensterpfosten

Tumba
Grabmonument mit rechteckiger Platte auf einem geschlossenen Unterbau

Tympanon
steinernes Bogenfeld eines Portals mit Reliefschmuck, auch bemalt

Vita
Leben bzw. Lebensbeschreibung eines Heiligen oder kirchlichen Amtsträgers und Herrschers

Vierung
Kreuzungsort von Mittelschiff und gleichbreitem Querschiff, wichtigste Maßeinheit der romanischen Basilika, quadratisches Schema, Vierung im Mittelschiff verdoppelt oder verdreifacht, Seitenschiff ideal halbierte Vierung