Anschrift

Stadt Bernburg (Saale)
Schlossgartenstraße 16
06406 Bernburg (Saale)

oder PF 1265
06392 Bernburg (Saale)

Tel.: 03471 659-0
Fax: 03471 622127

Internet:
www.bernburg.de
www.bernburg.eu

E-Mail:
stadt@bernburg.de

Öffnungszeiten

Montag:
09:00 - 12:00 Uhr
(Standesamt geschlossen)

Dienstag:
09:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

Mittwoch:
09:00 - 12:00 Uhr
(Standesamt und Wohngeldstelle geschlossen)

Donnerstag:
09:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 16:00 Uhr

Freitag
09:00 - 12:00 Uhr
(Wohngeldstelle geschlossen)




logo_reformationsstadt_schwarz


Vorschau auf Veranstaltungen und spezielle Hinweise zu Events

Veranstaltungssuche
 Suchwort
 Zeitraum von / bis Kalender öffnen Kalender öffnen
Eintrag: 1 - 20 / 54 Seite: Davor 1|2|3 Danach
Ergebnisliste:

Ausstellung Schloss Bernburg - Wolfgang von Anhalt Fürst und Bekenner

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Museum Schloss Bernburg

Fürst Wolfgang von Anhalt wurde 1492 als Sohn des Fürsten Waldemar VI. und Margarete von Schwarzburg in Köthen geboren. Schon als Achtjähriger besuchte er die Universität in Leipzig. Als sein Vater 1508 starb, trat Wolfgang mit 16 Jahren sein Erbe an. Auf dem Reichstag zu Augsburg (1521) lernte er Martin Luther kennen und berichtete später: "Er hat mir das Herz abgewonnen". Wolfgang bekannte sich bereits 1521 zur Reformation - man nennt ihn auch "den Bekenner". Die Reformation wurde von ihm 1525 in Köthen und 1526 in Bernburg eingeführt. Auf dem reichstag zou Speyer 1529 war er einer der sechs fürstlichen Wortführer der lutherischen Bewegung. Im Jahr 1530 unterzeichnete er die Confessio Augustana. Fürst Wolfgang trat dem 1531 geschlossenem "Schmalkaldischen Bund" bei. In der Schlacht bei Mühlberg besiegte das Heer Kaiser Karls V. 1547 die Truppen des Schmalkaldischen Bundes. Wolfgang wurde daraufhin vom Kaiser geächtet. Aber schon 1552 trat er, durch den Vertrag zu Passau von der Reichsacht befreit, die Regierung in Anhalt wieder an. Im März 1566 starb er unvermählt in Zerbst. Die Ausstellung wird vom 22. Januar bis 28. Mai 2017 präsentiert und zeigt neben Text-Bild-Tafeln zu unterschiedlichen Aspekten aus dem Leben Wolfgangs auch zahlreiche Exponate.


Reformation 2017 in Bernburg (Saale)

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Museum Schloss Bernburg

Vortrag "Wolfgang "Gottes Legat"- eine Quellenschau" Mit Nadine Willing Stritzke und Hannes Lemke


Ausstellung Schloss Bernburg - Wolfgang von Anhalt Fürst und Bekenner

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Museum Schloss Bernburg

Fürst Wolfgang von Anhalt wurde 1492 als Sohn des Fürsten Waldemar VI. und Margarete von Schwarzburg in Köthen geboren. Schon als Achtjähriger besuchte er die Universität in Leipzig. Als sein Vater 1508 starb, trat Wolfgang mit 16 Jahren sein Erbe an. Auf dem Reichstag zu Augsburg (1521) lernte er Martin Luther kennen und berichtete später: "Er hat mir das Herz abgewonnen". Wolfgang bekannte sich bereits 1521 zur Reformation - man nennt ihn auch "den Bekenner". Die Reformation wurde von ihm 1525 in Köthen und 1526 in Bernburg eingeführt. Auf dem reichstag zou Speyer 1529 war er einer der sechs fürstlichen Wortführer der lutherischen Bewegung. Im Jahr 1530 unterzeichnete er die Confessio Augustana. Fürst Wolfgang trat dem 1531 geschlossenem "Schmalkaldischen Bund" bei. In der Schlacht bei Mühlberg besiegte das Heer Kaiser Karls V. 1547 die Truppen des Schmalkaldischen Bundes. Wolfgang wurde daraufhin vom Kaiser geächtet. Aber schon 1552 trat er, durch den Vertrag zu Passau von der Reichsacht befreit, die Regierung in Anhalt wieder an. Im März 1566 starb er unvermählt in Zerbst. Die Ausstellung wird vom 22. Januar bis 28. Mai 2017 präsentiert und zeigt neben Text-Bild-Tafeln zu unterschiedlichen Aspekten aus dem Leben Wolfgangs auch zahlreiche Exponate.


Ausstellung Schloss Bernburg - Wolfgang von Anhalt Fürst und Bekenner

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Museum Schloss Bernburg

Fürst Wolfgang von Anhalt wurde 1492 als Sohn des Fürsten Waldemar VI. und Margarete von Schwarzburg in Köthen geboren. Schon als Achtjähriger besuchte er die Universität in Leipzig. Als sein Vater 1508 starb, trat Wolfgang mit 16 Jahren sein Erbe an. Auf dem Reichstag zu Augsburg (1521) lernte er Martin Luther kennen und berichtete später: "Er hat mir das Herz abgewonnen". Wolfgang bekannte sich bereits 1521 zur Reformation - man nennt ihn auch "den Bekenner". Die Reformation wurde von ihm 1525 in Köthen und 1526 in Bernburg eingeführt. Auf dem reichstag zou Speyer 1529 war er einer der sechs fürstlichen Wortführer der lutherischen Bewegung. Im Jahr 1530 unterzeichnete er die Confessio Augustana. Fürst Wolfgang trat dem 1531 geschlossenem "Schmalkaldischen Bund" bei. In der Schlacht bei Mühlberg besiegte das Heer Kaiser Karls V. 1547 die Truppen des Schmalkaldischen Bundes. Wolfgang wurde daraufhin vom Kaiser geächtet. Aber schon 1552 trat er, durch den Vertrag zu Passau von der Reichsacht befreit, die Regierung in Anhalt wieder an. Im März 1566 starb er unvermählt in Zerbst. Die Ausstellung wird vom 22. Januar bis 28. Mai 2017 präsentiert und zeigt neben Text-Bild-Tafeln zu unterschiedlichen Aspekten aus dem Leben Wolfgangs auch zahlreiche Exponate.


Stadtführung durch Bernburg (Saale) für alle Gäste und Einwohner

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Stadtgebiet Bernburg (Saale)

Interessantes und Wissenswertes aus über 1050 Jahre Bernburg erfahren Sie auf der kurzweiligen Führung durch Bernburgs historische Berg- oder Talstadt Das Schloss mit dem Eulenspiegelturm, das Carl-Maria- von-Weber-Theater, das Rathaus oder der Markt und die Marienkirche und vieles mehr begegnen Ihnen auf Ihrem Weg durch die Stadt. Am 02.12.2017 findet eine vorweihnachtliche Führung statt. Für Kurzentschlossene auch ohne Anmeldung möglich!


Ausstellung Schloss Bernburg - Wolfgang von Anhalt Fürst und Bekenner

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Museum Schloss Bernburg

Fürst Wolfgang von Anhalt wurde 1492 als Sohn des Fürsten Waldemar VI. und Margarete von Schwarzburg in Köthen geboren. Schon als Achtjähriger besuchte er die Universität in Leipzig. Als sein Vater 1508 starb, trat Wolfgang mit 16 Jahren sein Erbe an. Auf dem Reichstag zu Augsburg (1521) lernte er Martin Luther kennen und berichtete später: "Er hat mir das Herz abgewonnen". Wolfgang bekannte sich bereits 1521 zur Reformation - man nennt ihn auch "den Bekenner". Die Reformation wurde von ihm 1525 in Köthen und 1526 in Bernburg eingeführt. Auf dem reichstag zou Speyer 1529 war er einer der sechs fürstlichen Wortführer der lutherischen Bewegung. Im Jahr 1530 unterzeichnete er die Confessio Augustana. Fürst Wolfgang trat dem 1531 geschlossenem "Schmalkaldischen Bund" bei. In der Schlacht bei Mühlberg besiegte das Heer Kaiser Karls V. 1547 die Truppen des Schmalkaldischen Bundes. Wolfgang wurde daraufhin vom Kaiser geächtet. Aber schon 1552 trat er, durch den Vertrag zu Passau von der Reichsacht befreit, die Regierung in Anhalt wieder an. Im März 1566 starb er unvermählt in Zerbst. Die Ausstellung wird vom 22. Januar bis 28. Mai 2017 präsentiert und zeigt neben Text-Bild-Tafeln zu unterschiedlichen Aspekten aus dem Leben Wolfgangs auch zahlreiche Exponate.


Ausstellung Schloss Bernburg - Wolfgang von Anhalt Fürst und Bekenner

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Museum Schloss Bernburg

Fürst Wolfgang von Anhalt wurde 1492 als Sohn des Fürsten Waldemar VI. und Margarete von Schwarzburg in Köthen geboren. Schon als Achtjähriger besuchte er die Universität in Leipzig. Als sein Vater 1508 starb, trat Wolfgang mit 16 Jahren sein Erbe an. Auf dem Reichstag zu Augsburg (1521) lernte er Martin Luther kennen und berichtete später: "Er hat mir das Herz abgewonnen". Wolfgang bekannte sich bereits 1521 zur Reformation - man nennt ihn auch "den Bekenner". Die Reformation wurde von ihm 1525 in Köthen und 1526 in Bernburg eingeführt. Auf dem reichstag zou Speyer 1529 war er einer der sechs fürstlichen Wortführer der lutherischen Bewegung. Im Jahr 1530 unterzeichnete er die Confessio Augustana. Fürst Wolfgang trat dem 1531 geschlossenem "Schmalkaldischen Bund" bei. In der Schlacht bei Mühlberg besiegte das Heer Kaiser Karls V. 1547 die Truppen des Schmalkaldischen Bundes. Wolfgang wurde daraufhin vom Kaiser geächtet. Aber schon 1552 trat er, durch den Vertrag zu Passau von der Reichsacht befreit, die Regierung in Anhalt wieder an. Im März 1566 starb er unvermählt in Zerbst. Die Ausstellung wird vom 22. Januar bis 28. Mai 2017 präsentiert und zeigt neben Text-Bild-Tafeln zu unterschiedlichen Aspekten aus dem Leben Wolfgangs auch zahlreiche Exponate.


Ausstellung Schloss Bernburg - Wolfgang von Anhalt Fürst und Bekenner

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Museum Schloss Bernburg

Fürst Wolfgang von Anhalt wurde 1492 als Sohn des Fürsten Waldemar VI. und Margarete von Schwarzburg in Köthen geboren. Schon als Achtjähriger besuchte er die Universität in Leipzig. Als sein Vater 1508 starb, trat Wolfgang mit 16 Jahren sein Erbe an. Auf dem Reichstag zu Augsburg (1521) lernte er Martin Luther kennen und berichtete später: "Er hat mir das Herz abgewonnen". Wolfgang bekannte sich bereits 1521 zur Reformation - man nennt ihn auch "den Bekenner". Die Reformation wurde von ihm 1525 in Köthen und 1526 in Bernburg eingeführt. Auf dem reichstag zou Speyer 1529 war er einer der sechs fürstlichen Wortführer der lutherischen Bewegung. Im Jahr 1530 unterzeichnete er die Confessio Augustana. Fürst Wolfgang trat dem 1531 geschlossenem "Schmalkaldischen Bund" bei. In der Schlacht bei Mühlberg besiegte das Heer Kaiser Karls V. 1547 die Truppen des Schmalkaldischen Bundes. Wolfgang wurde daraufhin vom Kaiser geächtet. Aber schon 1552 trat er, durch den Vertrag zu Passau von der Reichsacht befreit, die Regierung in Anhalt wieder an. Im März 1566 starb er unvermählt in Zerbst. Die Ausstellung wird vom 22. Januar bis 28. Mai 2017 präsentiert und zeigt neben Text-Bild-Tafeln zu unterschiedlichen Aspekten aus dem Leben Wolfgangs auch zahlreiche Exponate.


Ausstellung Schloss Bernburg - Wolfgang von Anhalt Fürst und Bekenner

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Museum Schloss Bernburg

Fürst Wolfgang von Anhalt wurde 1492 als Sohn des Fürsten Waldemar VI. und Margarete von Schwarzburg in Köthen geboren. Schon als Achtjähriger besuchte er die Universität in Leipzig. Als sein Vater 1508 starb, trat Wolfgang mit 16 Jahren sein Erbe an. Auf dem Reichstag zu Augsburg (1521) lernte er Martin Luther kennen und berichtete später: "Er hat mir das Herz abgewonnen". Wolfgang bekannte sich bereits 1521 zur Reformation - man nennt ihn auch "den Bekenner". Die Reformation wurde von ihm 1525 in Köthen und 1526 in Bernburg eingeführt. Auf dem reichstag zou Speyer 1529 war er einer der sechs fürstlichen Wortführer der lutherischen Bewegung. Im Jahr 1530 unterzeichnete er die Confessio Augustana. Fürst Wolfgang trat dem 1531 geschlossenem "Schmalkaldischen Bund" bei. In der Schlacht bei Mühlberg besiegte das Heer Kaiser Karls V. 1547 die Truppen des Schmalkaldischen Bundes. Wolfgang wurde daraufhin vom Kaiser geächtet. Aber schon 1552 trat er, durch den Vertrag zu Passau von der Reichsacht befreit, die Regierung in Anhalt wieder an. Im März 1566 starb er unvermählt in Zerbst. Die Ausstellung wird vom 22. Januar bis 28. Mai 2017 präsentiert und zeigt neben Text-Bild-Tafeln zu unterschiedlichen Aspekten aus dem Leben Wolfgangs auch zahlreiche Exponate.


Reformation 2017 in Bernburg (Saale)

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: kunsthalle bernburg

"SALZ und ERDE" ein theatralischer Dialog mit Texten von Erika Magdalinski


Ausstellung Schloss Bernburg - Wolfgang von Anhalt Fürst und Bekenner

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Museum Schloss Bernburg

Fürst Wolfgang von Anhalt wurde 1492 als Sohn des Fürsten Waldemar VI. und Margarete von Schwarzburg in Köthen geboren. Schon als Achtjähriger besuchte er die Universität in Leipzig. Als sein Vater 1508 starb, trat Wolfgang mit 16 Jahren sein Erbe an. Auf dem Reichstag zu Augsburg (1521) lernte er Martin Luther kennen und berichtete später: "Er hat mir das Herz abgewonnen". Wolfgang bekannte sich bereits 1521 zur Reformation - man nennt ihn auch "den Bekenner". Die Reformation wurde von ihm 1525 in Köthen und 1526 in Bernburg eingeführt. Auf dem reichstag zou Speyer 1529 war er einer der sechs fürstlichen Wortführer der lutherischen Bewegung. Im Jahr 1530 unterzeichnete er die Confessio Augustana. Fürst Wolfgang trat dem 1531 geschlossenem "Schmalkaldischen Bund" bei. In der Schlacht bei Mühlberg besiegte das Heer Kaiser Karls V. 1547 die Truppen des Schmalkaldischen Bundes. Wolfgang wurde daraufhin vom Kaiser geächtet. Aber schon 1552 trat er, durch den Vertrag zu Passau von der Reichsacht befreit, die Regierung in Anhalt wieder an. Im März 1566 starb er unvermählt in Zerbst. Die Ausstellung wird vom 22. Januar bis 28. Mai 2017 präsentiert und zeigt neben Text-Bild-Tafeln zu unterschiedlichen Aspekten aus dem Leben Wolfgangs auch zahlreiche Exponate.


Ausstellung Schloss Bernburg - Wolfgang von Anhalt Fürst und Bekenner

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Museum Schloss Bernburg

Fürst Wolfgang von Anhalt wurde 1492 als Sohn des Fürsten Waldemar VI. und Margarete von Schwarzburg in Köthen geboren. Schon als Achtjähriger besuchte er die Universität in Leipzig. Als sein Vater 1508 starb, trat Wolfgang mit 16 Jahren sein Erbe an. Auf dem Reichstag zu Augsburg (1521) lernte er Martin Luther kennen und berichtete später: "Er hat mir das Herz abgewonnen". Wolfgang bekannte sich bereits 1521 zur Reformation - man nennt ihn auch "den Bekenner". Die Reformation wurde von ihm 1525 in Köthen und 1526 in Bernburg eingeführt. Auf dem reichstag zou Speyer 1529 war er einer der sechs fürstlichen Wortführer der lutherischen Bewegung. Im Jahr 1530 unterzeichnete er die Confessio Augustana. Fürst Wolfgang trat dem 1531 geschlossenem "Schmalkaldischen Bund" bei. In der Schlacht bei Mühlberg besiegte das Heer Kaiser Karls V. 1547 die Truppen des Schmalkaldischen Bundes. Wolfgang wurde daraufhin vom Kaiser geächtet. Aber schon 1552 trat er, durch den Vertrag zu Passau von der Reichsacht befreit, die Regierung in Anhalt wieder an. Im März 1566 starb er unvermählt in Zerbst. Die Ausstellung wird vom 22. Januar bis 28. Mai 2017 präsentiert und zeigt neben Text-Bild-Tafeln zu unterschiedlichen Aspekten aus dem Leben Wolfgangs auch zahlreiche Exponate.


Reformation 2017 in Bernburg (Saale)

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Schlosshof Bernburg

Baustellenbegehung im Schloss Bernburg Telefon: 03471-659631, Stadt Bernburg (Saale)


Ausstellung Schloss Bernburg - Wolfgang von Anhalt Fürst und Bekenner

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Museum Schloss Bernburg

Fürst Wolfgang von Anhalt wurde 1492 als Sohn des Fürsten Waldemar VI. und Margarete von Schwarzburg in Köthen geboren. Schon als Achtjähriger besuchte er die Universität in Leipzig. Als sein Vater 1508 starb, trat Wolfgang mit 16 Jahren sein Erbe an. Auf dem Reichstag zu Augsburg (1521) lernte er Martin Luther kennen und berichtete später: "Er hat mir das Herz abgewonnen". Wolfgang bekannte sich bereits 1521 zur Reformation - man nennt ihn auch "den Bekenner". Die Reformation wurde von ihm 1525 in Köthen und 1526 in Bernburg eingeführt. Auf dem reichstag zou Speyer 1529 war er einer der sechs fürstlichen Wortführer der lutherischen Bewegung. Im Jahr 1530 unterzeichnete er die Confessio Augustana. Fürst Wolfgang trat dem 1531 geschlossenem "Schmalkaldischen Bund" bei. In der Schlacht bei Mühlberg besiegte das Heer Kaiser Karls V. 1547 die Truppen des Schmalkaldischen Bundes. Wolfgang wurde daraufhin vom Kaiser geächtet. Aber schon 1552 trat er, durch den Vertrag zu Passau von der Reichsacht befreit, die Regierung in Anhalt wieder an. Im März 1566 starb er unvermählt in Zerbst. Die Ausstellung wird vom 22. Januar bis 28. Mai 2017 präsentiert und zeigt neben Text-Bild-Tafeln zu unterschiedlichen Aspekten aus dem Leben Wolfgangs auch zahlreiche Exponate.


121. Bernburger Ruderregatta

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Bernburger Ruderclub e. V., An der Überfahrt 2b

Meldeschluss: Mittwoch, 26.04.2017, 15.00 Uhr Nach Möglichkeit bitte das Meldeportal des DRV benutzen. www.bernburger-ruderclub.de


Abendmusik in Waldau

Ort: Bernburg(Saale)
Wo: Alte Waldauer Kirche

Anstelle des üblichen Bläsergottesdienstes zu Jubilate findet am Samstag, 6. Mai 2017, um 18 Uhr die jährliche Abendmusik des Posaunenchors der Talstadtgemeinde in der wunderschönen alten Waldauer Kirche statt. Neben instrumentalmusikalischen Beiträgen von Blech- und Holzblasinstrumenten werden einige bekannte Choräle erklingen. Zu diesen sind Sie herzlich eingeladen Ihre Stimmen erklingen zu lassen. Der Eintritt ist frei! Weitere Informationen zu den Veranstaltungen des Posaunenchors können Sie der Website www.marien-blaeser.de entnehmen.


Ausstellung Schloss Bernburg - Wolfgang von Anhalt Fürst und Bekenner

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Museum Schloss Bernburg

Fürst Wolfgang von Anhalt wurde 1492 als Sohn des Fürsten Waldemar VI. und Margarete von Schwarzburg in Köthen geboren. Schon als Achtjähriger besuchte er die Universität in Leipzig. Als sein Vater 1508 starb, trat Wolfgang mit 16 Jahren sein Erbe an. Auf dem Reichstag zu Augsburg (1521) lernte er Martin Luther kennen und berichtete später: "Er hat mir das Herz abgewonnen". Wolfgang bekannte sich bereits 1521 zur Reformation - man nennt ihn auch "den Bekenner". Die Reformation wurde von ihm 1525 in Köthen und 1526 in Bernburg eingeführt. Auf dem reichstag zou Speyer 1529 war er einer der sechs fürstlichen Wortführer der lutherischen Bewegung. Im Jahr 1530 unterzeichnete er die Confessio Augustana. Fürst Wolfgang trat dem 1531 geschlossenem "Schmalkaldischen Bund" bei. In der Schlacht bei Mühlberg besiegte das Heer Kaiser Karls V. 1547 die Truppen des Schmalkaldischen Bundes. Wolfgang wurde daraufhin vom Kaiser geächtet. Aber schon 1552 trat er, durch den Vertrag zu Passau von der Reichsacht befreit, die Regierung in Anhalt wieder an. Im März 1566 starb er unvermählt in Zerbst. Die Ausstellung wird vom 22. Januar bis 28. Mai 2017 präsentiert und zeigt neben Text-Bild-Tafeln zu unterschiedlichen Aspekten aus dem Leben Wolfgangs auch zahlreiche Exponate.


Ausstellung Schloss Bernburg - Wolfgang von Anhalt Fürst und Bekenner

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Museum Schloss Bernburg

Fürst Wolfgang von Anhalt wurde 1492 als Sohn des Fürsten Waldemar VI. und Margarete von Schwarzburg in Köthen geboren. Schon als Achtjähriger besuchte er die Universität in Leipzig. Als sein Vater 1508 starb, trat Wolfgang mit 16 Jahren sein Erbe an. Auf dem Reichstag zu Augsburg (1521) lernte er Martin Luther kennen und berichtete später: "Er hat mir das Herz abgewonnen". Wolfgang bekannte sich bereits 1521 zur Reformation - man nennt ihn auch "den Bekenner". Die Reformation wurde von ihm 1525 in Köthen und 1526 in Bernburg eingeführt. Auf dem reichstag zou Speyer 1529 war er einer der sechs fürstlichen Wortführer der lutherischen Bewegung. Im Jahr 1530 unterzeichnete er die Confessio Augustana. Fürst Wolfgang trat dem 1531 geschlossenem "Schmalkaldischen Bund" bei. In der Schlacht bei Mühlberg besiegte das Heer Kaiser Karls V. 1547 die Truppen des Schmalkaldischen Bundes. Wolfgang wurde daraufhin vom Kaiser geächtet. Aber schon 1552 trat er, durch den Vertrag zu Passau von der Reichsacht befreit, die Regierung in Anhalt wieder an. Im März 1566 starb er unvermählt in Zerbst. Die Ausstellung wird vom 22. Januar bis 28. Mai 2017 präsentiert und zeigt neben Text-Bild-Tafeln zu unterschiedlichen Aspekten aus dem Leben Wolfgangs auch zahlreiche Exponate.


Ausstellung Schloss Bernburg - Wolfgang von Anhalt Fürst und Bekenner

Ort: Bernburg (Saale) - OT Bernburg
Wo: Museum Schloss Bernburg

Fürst Wolfgang von Anhalt wurde 1492 als Sohn des Fürsten Waldemar VI. und Margarete von Schwarzburg in Köthen geboren. Schon als Achtjähriger besuchte er die Universität in Leipzig. Als sein Vater 1508 starb, trat Wolfgang mit 16 Jahren sein Erbe an. Auf dem Reichstag zu Augsburg (1521) lernte er Martin Luther kennen und berichtete später: "Er hat mir das Herz abgewonnen". Wolfgang bekannte sich bereits 1521 zur Reformation - man nennt ihn auch "den Bekenner". Die Reformation wurde von ihm 1525 in Köthen und 1526 in Bernburg eingeführt. Auf dem reichstag zou Speyer 1529 war er einer der sechs fürstlichen Wortführer der lutherischen Bewegung. Im Jahr 1530 unterzeichnete er die Confessio Augustana. Fürst Wolfgang trat dem 1531 geschlossenem "Schmalkaldischen Bund" bei. In der Schlacht bei Mühlberg besiegte das Heer Kaiser Karls V. 1547 die Truppen des Schmalkaldischen Bundes. Wolfgang wurde daraufhin vom Kaiser geächtet. Aber schon 1552 trat er, durch den Vertrag zu Passau von der Reichsacht befreit, die Regierung in Anhalt wieder an. Im März 1566 starb er unvermählt in Zerbst. Die Ausstellung wird vom 22. Januar bis 28. Mai 2017 präsentiert und zeigt neben Text-Bild-Tafeln zu unterschiedlichen Aspekten aus dem Leben Wolfgangs auch zahlreiche Exponate.


Eintrag: 1 - 20 / 54 Seite: Davor 1|2|3 Danach