Ein Jahrhundert des Wandels

20. Jahrhundert

10.07.1902
Tod der letzten Herzogin Friderike von Anhalt-Bernburg.

08.11.1904
Eröffnung des Solbades und Einweihung des Kurhauses.

01.01.1913
Beginn der Steinsalzförderung.

1913
Bau des Keßlerturmes.

12.11.1918

Abdankung des Herzogs von Anhalt.

14.11.1927
Einweihung des Lichtspiel-Theaters "Capitol".

18.04.1936
Bernburg wird Garnisonsstadt.

19.06.1938
800-Jahrfeier – historisches Fest, Einweihung der Blumenuhr.

10.09.1938
Inbetriebnahme der neuen Großschleuse.

21.11.1940 - März 1943
Zehntausende Opfer werden im Rahmen der Euthanasie in der Landesheil- und Pflegeanstalt Bernburg ermordet.

12./13.04.1945
Sprengung der Brücken durch Truppen der Deutschen Wehrmacht.

17.04.1945
US–Infanterie besetzt die Stadt.

30.06.1945
Abzug der US-Armee.

01.07.1945
Einzug der Roten Armee.

01.04.1948
Eröffnung der Poliklinik.

1951
Umzug des Museums vom Stadthaus in das Schloss.

Februar 1957
Das Institut für Agrarökonomie nimmt seine Tätigkeit auf dem ehemaligen Gelände der Junkers-Werke in Bernburg-Strenzfeld auf.

01.01.1961
Hochschule für Landwirtschaft in Bemburg-Strenzfeld eröffnet.

1961
1000-Jahrfeier, Sonnenuhr auf dem Karlsplatz.

1969
1. Bernburger Rosenfest.

1971
Rekonstruktion Schloss.

Oktober 1974

Fertigstellung der Schwimmhalle im Stadtpark.

Oktober 1977

Aufstellung der Weltzeituhr auf dem Karlsplatz.

23.10.1989

Mit dem 1. Friedensgebet in der Martinskirche begann der "Herbst `89" auch in Bernburg.

Es folgten ab 30.10.1989 "Montags-Demos" mit bis zu 13.000 Teilnehmern. Gefordert wurden: Freie Wahlen, Anerkennung des Neuen Forums, Abschaffung der  Staatssicherheit und Erhalt der Altstadt.